KMF Maschinenbau GmbH

MenüSucheDE


40 Jahre Automatisierung für Nähprozesse


2016

Umzug in unsere neuen Geschäftsräume in der Benzholzstraße in Schwäbisch Gmünd.


2011

Übernahme des Produktbereiches „Entgratwerkzeuge“


2007

Seit 01. Dezember 2007 firmieren wir als KMF Maschinenbau AG und sind sicher, mit diesem Namen der Vielfältigkeit unseres Sortimentes gerecht zu werden.


2000

Am 1. August 2000 löste die EAG GmbH die Eisele Apparate- und Gerätebau GmbH ab und übernahm ohne den Hauptgesellschafter der G.M. Pfaff AG das operative Geschäft.

Im Oktober 2000 übernahm der damalige Geschäftsführer und heutige Vorstand Gerhard Gansler alle Gesellschaftsanteile im Rahmen eines Management Buy Out. Nach der Übernahme wurden der Firmennamen und die Gesellschaftsform in KMF International Textilmaschinen AG geändert.

Immer auf dem neuesten Stand der Technik hat die KMF sich erfolgreich auf dem Markt der Automobil- und Polsterindustrie platziert. Der Sondermaschinenbau stellt hohe Herausforderungen an Konstruktion und Technik, die stets mit Erfolg gemeistert werden und uns viele neue Geschäftsideen gebracht und Geschäftsfelder eröffnet haben.


1973

Im Jahr 1973 gründete die Familie Eisele die Eisele Apparate- und Gerätebau GmbH, eine Tochtergesellschaft der Pfaff Industriemaschinen AG. Die Produktion stieg stetig an, wobei das Hemdleistenaggregat, der Knopfindexer und der Geschwindigkeitsregulator die bekanntesten Produkte für die Bekleidungsindustrie waren. Das exzellente Know-How und Innovationspotential der Eisele Apparate- und Geräte GmbH ermöglichte weitere Entwicklungen von Sondermaschinen, Spezialaggregaten und Nähsystemen nach Kundenwunsch. Mit der Eingliederung von Produktion, Vertrieb und Service der KMF-Kettelmaschinen von der Kemptener Maschinen Fabrik im Jahr 1997 wurden die Produktgruppen erfolgreich erweitert.


 

Der Ursprung der KMF liegt in den 60er Jahren, als die Familie Eisele Pfaff-Haushaltsmaschinen in Schwäbisch Gmünd verkaufte. Das nähtechnische Fachwissen ermöglichte eine enge Zusammenarbeit mit der Firma Triumph, wodurch die Produktion und Entwicklung vielfältiger Führungen und Apparate genauso konstant anstieg wie der Bekanntheitsgrad des Unternehmens in der Bekleidungsbranche.